Wegen Kostenkalkül: Fukushima ausser Kontrolle

Kritiker werfen dem Fukushima-Betreiber Tepco vor, aus Kostenkalkül auf ausreichende Sicherungsmassnahmen verzichtet zu haben.

Auch fast drei Jahre nach der Reaktor-Katastrophe von Fukushima ist der Havarie-Reaktor immer noch ausser Kontrolle. Wie das ZDF-Magazin Frontal21 berichtete, sind die Verantwortlichen weder willens noch in der Lage, die Atom-Ruine in den Griff zu bekommen. Der Vorwurf der Kritiker wiegt schwer: Der Betreiber Tepco habe aus reinem Kostenkalkül auf ausreichende Sicherungsmassnahmen verzichtet.

Grösstes Problem derzeit sind die Unmengen an Wasser, die in die zerstörten Reaktorgebäude fliessen und tiefer gelegene Etagen fluten, weil es keine Sperrwände gibt. Noch heute dringen täglich 400 Tonnen Grundwasser in die Reaktor-Ruine, werden hoch radioaktiv verseucht und fliessen anschliessend ins Meer.

*Source: Infosperber

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

(Visited 6 times, 1 visits today)