Kli­ma­wan­del: 5 Mrd. Dol­lar Scha­den für US-Ski­in­dus­trie

Zum ersten Mal wurde in einer Studie der wirtschaftliche Schaden des Klimawandels für die Skiindustrie geschätzt. Die Studie der Universität Innsbruck und der University of Waterloo in Kanada deckt auf, dass die volkswirtschaftlichen Verluste der US-Skiindustrie durch den vom Menschen verursachten Klimawandel in den vergangenen zwei Jahrzehnten mehr als 5 Milliarden US-Dollar betrugen.

Die Untersuchung verglich die Skisaison in den Wintern der 1960er- und 1970er-Jahre mit den letzten beiden Jahrzehnten (2000-2019). Die Analyse ergab, dass sich die Skisaison durchschnittlich um fünf bis sieben Tage verkürzt hat und die entgangenen Besuche in den Skigebieten in Verbindung mit der verstärkten Beschneiung die US-Skiindustrie durchschnittlich 252 Millionen US-Dollar pro Jahr kosten.

Image source: Wikimedia Commons

Die Zeit der Hochsaison im Skisport ist wahrscheinlich vorbei“, sagt Robert Steiger vom Institut für Finanzwissenschaft der Universität Innsbruck. „Die durchschnittlichen Skisaisonen in allen regionalen Märkten der USA werden in den kommenden Jahrzehnten unter allen Emissionsszenarien kürzer werden. Wie viel kürzer sie werden, hängt davon ab, ob alle Länder in der Lage sind, ihre Verpflichtungen aus dem Pariser Klimaabkommen zur Emissionsreduzierung zu erfüllen.“

Die milliardenschwere Skiindustrie gilt seit langem als einer der am stärksten gefährdeten Bereiche der Tourismuswirtschaft. Die aktuelle Studie ist ein wichtiger erster Schritt, um die finanziellen Auswirkungen der Klimakrise auf die Skiindustrie und die weitergehenden wirtschaftlichen Schäden für den Skitourismus und die Zielgemeinden im Allgemeinen zu verstehen.

Blick in die Zukunft

Für die kommenden Jahrzehnte berechneten die Forscher anhand verschiedener Treibhausgasemissionsszenarien die Verluste für die USA. Für die 2050er-Jahre wurde gezeigt, dass sich die Skisaison selbst bei starker künstlicher Beschneiung in einer emissionsarmen Zukunft um 14 bis 33 Tage und in einer emissionsreichen Zukunft um 27 bis 62 Tage verkürzen wird. Die Auswirkungen auf die Skiindustrie würden sich in einem Szenario mit geringen Emissionen auf 657 Millionen US-Dollar verdoppeln und in einem Szenario mit hohen Emissionen sogar auf 1352 Millionen US-Dollar verfünffachen.

Es gibt zwei sehr unterschiedliche Zukünfte für die Skibranche. Wenn das Pariser Klimaabkommen erreicht wird und die globale Erwärmung unter +2 °C gehalten werden kann, wird die Skiindustrie der Zukunft der heutigen ähneln. Wenn sich die Welt jedoch weiterhin auf einem höheren Emissionspfad bewegt, wird Après-Ski für viele Skigebiete eine ganz andere Bedeutung haben“, sagt Ko-Autor Daniel Scott, Professor an der Fakultät für Geographie und Umweltmanagement der University of Waterloo.

Konservative Schätzung

Diese Schätzungen werden als eher konservativ angesehen, da sie nur die entgangenen direkten Einnahmen aufgrund der geringeren Skibesuche und die höheren Betriebskosten aufgrund der höheren Schneeproduktion berücksichtigen. Die Studie berücksichtigt nicht den Rückgang von Hotel-, Einzelhandels- und anderen Ausgaben durch den Skitourismus, die weitaus größere Auswirkungen auf die Wirtschaft des Reiseziels haben können.  Auch die Kapitalkosten für eine stärkere Beschneiung und die Auswirkungen auf die Immobilienwerte in den stark betroffenen Skigebieten konnten zum jetzigen Zeitpunkt nicht berücksichtigt werden. „Der Klimawandel ist eine sich abzeichnende Realität für die Skiindustrie und den Tourismussektor. Die rekordverdächtigen Temperaturen dieses Winters waren ein Vorgeschmack auf die Zukunft. Er hat die Grenzen der Beschneiung in vielen Gebieten aufgezeigt und die Skibesuche und die Wahl des Reiseziels von Millionen von Skifahrern verändert“, sagt Daniel Scott. Robert Steiger von der Universität Innsbruck ergänzt: „Ähnliche Analysen in anderen regionalen Märkten und weitere Forschungen zur Nachhaltigkeit der Beschneiung und zur Reaktion der Skifahrernachfrage sind notwendig, um festzustellen, wie sich die Wettbewerbsfähigkeit von Skidestinationen in ganz Nordamerika und weltweit im Zuge des Klimawandels entwickeln wird.”

Die Studie „How climate change is damaging the US ski industry“ (Wie der Klimawandel die US-Skiindustrie schädigt) wurde kürzlich in Current Issues in Tourism (DOI: 10.1080/13683500.2024.2314700) veröffentlicht.

*Source: Universität Innsbruck

(Visited 24 times, 1 visits today)

Leave A Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *