Jede Ameise zählt!

Retten Sie unseren Grünspecht vor Pestiziden

Wo es Ameisen gibt, ist der Grünspecht meist nicht weit, denn er hat sie zum Fressen gern. Unermüdlich sucht der Vogel des Jahres 2014 nach seiner Leibspeise – auf der Wiese, im Garten oder Park.

Mit seiner langen, klebrigen Zunge kommt der Grünspecht in fast jedes Erdloch, um Ameisen zu fangen. Immer öfter jedoch muss der Grünspecht lange suchen, denn mit dem Einsatz von Pflanzengiften wird auch die Nahrung von Ameisen vernichtet. Je mehr Ameisen der Grünspecht in unserem Spiel fängt, umso länger kann er sich gegen die schädlichen Giftdämpfe im Park behaupten.

Image credit: NABU.de

Image credit: NABU.de

Leider werden Pestizide häufig auf öffentlichen Grünflächen zur Unkrautbeseitigung eingesetzt. Besonders beliebt ist dabei das Präparat Roundup mit dem Wirkstoff Glyphosat und dem Hilfmittel Tallowamin. Dabei töten diese Gifte nicht nur unerwünschte Wildkräuter, sie sind auch für Mensch und Tier bedenklich. Amphibien zum Beispiel leiden aufgrund ihrer empfindlichen Haut besonders darunter.

Dem Grünspecht und anderen Vogelarten wird mit dem Gifteinsatz nicht selten die Nahrungs- und Lebensgrundlage entzogen. Verzichten Sie deshalb auf Gift in Ihrem Garten und setzen Sie sich für eine giftfreie Pflege auf öffentlichen Grünflächen ein! Helfen Sie unseren Grünspechten, damit sie weiterhin gut lachen haben.

*Source: NABU.de

(Visited 13 times, 1 visits today)