BlogArena

General blog about anything and everything of everyday's life.

20. Sep 2019

Sumatra-Tiger in Gefahr

Sumatra-Tiger, Nebelparder und Orang-Utan – Heimat dieser und anderer Tierarten ist der indonesische Regenwald, drittgrößter tropischer Regenwald nach dem Amazonas und dem Kongo-Becken. Doch die industrielle Produktion von Palmöl und Zellstoff droht, diese einzigartige Artenvielfalt zu vernichten.

Wer glaubt, dass sich einfach um ein paar Tier- und Pflanzenarten mehr oder weniger handelt, deren Verlust vielleicht niemand außer ein paar besonders interessierten Forschern bemerken, der irrt. Bei der biologischen Vielfalt handelt sich um nichts weniger als die Grundlage für unsere menschliche Existenz auf diesem Planeten. Und nicht nur für den Erhalt der Artenvielfalt müssen wir diese Wälder erhalten – sie sind als natürliche Kohlenstoff-Speicher auch unsere besten Verbündeten im Kampf gegen den Klimawandel. Dabei spielen Indonesiens Torfwälder eine besondere Rolle, denn sie speichern – in zehntausenden Jahren gewachsen – bedeutend mehr Kohlenstoff als andere Wälder.

Regenwald in Gefahr

Dennoch sind insbesondere tropische Regenwälder wie in Indonesien in großer Gefahr. Hunderttausende Hektar Regenwald werden pro Jahr allein in Indonesien zerstört. Größter Treiber der Entwaldung ist die Palmölindustrie. Palmöl ist ein vielseitiger Rohstoff: Er steckt in Lebensmitteln wie Margarine und Schokolade, in Hygieneprodukten wie Shampoo und Bodylotion und als sogenannter “Bio”-Sprit sogar im Tank unserer Autos. Doch Palmöl ist auch ein Problemstoff: Für immer neue Palmölplantagen werden riesige Regenwaldgebiete zerstört und Torfmoore trockengelegt. Umso wichtiger ist es, die verbleibenden Regenwälder Indonesiens zu schützen und ihre Umwandlung in Plantagen sofort zu stoppen.

Erste Zusagen der Palmölindustrie

Es gibt erste gute Initiativen, die zeigen, dass Palmölproduktion ohne Regenwaldzerstörung möglich ist: Seit Februar 2011 haben sich einige Palmölerzeuger, darunter Golden Agri Resources, verpflichtet, keine weiteren Regenwälder in Palmölplantagen umzuwandeln. Anfang Dezember 2013 hat der weltgrößte Palmölhändler, Wilmar International, mit sofortiger Wirkung erklärt, kein Palmöl mehr zu produzieren und zu handeln, das mit Regenwald- und Torfmoorzerstörung und Menschenrechtsverletzungen in Verbindung steht. Beiden Zusagen folgten auf Druck von Greenpeace, anderen Umweltschutzverbänden und Verbrauchern weltweit. Sie haben das Potenzial, den Palmölmarkt zu transformieren und können für den Regenwald und die Menschen, die auf ihn angewiesen sind, von größter Bedeutung sein. Doch nun müssen diesen Beispielen weitere Unternehmen folgen!

*Source: Greenpeace.de

(Visited 11 times, 1 visits today)

Comments are closed.