Blog Post Image: VLTI spürt exozodiakales Licht auf

Dieses Bild zeigt das Zodiakallicht in seiner vollen Pracht. Man kann es nur dei dunklem Nachthimmel ohne Lichtverschmutzung und störendes Mondlicht als dreicksförmiges Leuchten sehen. Dieses Foto ist im September 2009 am La Silla-Observatorium der ESO in Chile entstanden, mit Blick Richtung Westen nur wenige Minuten Nach Sonnenuntergang. EIn Wolkenmeer bedeckt das Tal unterhalb von La Silla, das auf einer Höhe von 2400 Metern liegt. Einige kleinere Berggipfel ragen ebenfalls aus dem Dunst. Das Zodiakallicht ist Sonnenlicht, das an Staubpartikeln reflektiert wird, die sich zwischen Erde und Sonne befinden, und kann am besten unmittelbar vor bzw. nach Sonnenauf- bzw. Untergang beobachtet werden. Der Name impliziert bereits, dass das Leuchten immer entlang der Ekliptik auftritt, der scheinbaren Bahn der Sonne am Himmel. damit kommt es automatisch in den Sternbildern des Tierkreises zu liegen, dem Zodiak. Image credit: ESO/Y. Beletsky

This image beautifully captures the zodiacal light, a triangular glow seen best in night skies free of overpowering moonlight and light pollution. The photograph was taken at ESO’s La Silla Observatory in Chile in September 2009, facing west some minutes after the Sun had set. A sea of clouds has settled in the valley below La Silla, which sits at an altitude of 2400 metres, with lesser peaks and ridges poking through the mist. The zodiacal light is sunlight reflected by dust particles between the Sun and Earth, and is best seen close to sunrise or sunset. As its name implies, this celestial glow appears in the ring of constellations known as the zodiac. These are found along the ecliptic, which is the eastward apparent “path” that the Sun traces across Earth’s sky.

(Visited 5 times, 1 visits today)