Tag Archives: christopher gerner

Alternativer Entstehungsprozess für Blutkrebs entschlüsselt

Proteinanalyse zeigt, dass altersbedingte Zellveränderungen Tumore verursachen

Genetische Mutationen wurden in den letzten Jahrzehnten als Ursache für Krebs betrachtet. Moderne post-genomische Analyseverfahren wie Proteomics und Metabolomics erlauben mittlerweile, völlig neue Mechanismen für die Entstehung von chronischen Erkrankungen, wie unter anderen Krebs, zu erkennen. (more…)

Read More

Auf dem Weg zum individuellen Tumortherapeutikum

ForscherInnen entdecken wichtige molekulare Zielstruktur zur maßgeschneiderten Krebstherapie

Metallbasierte Wirkstoffe gehören zu den am häufigsten eingesetzten Medikamenten gegen Krebs – zu deren gezieltem Einsatz zur Zeit große Anstrengungen unternommen werden. Durch den Einsatz innovativer Analyseverfahren ist es einer Forschungsgruppe um Christopher Gerner von der Fakultät für Chemie der Universität Wien gelungen, definierte Interaktionspartner eines Organoruthenium-Wirkstoffes zu identifizieren und damit auch die molekularen Wirkmechanismen detailliert zu verstehen. Damit konnten wesentliche Voraussetzungen für eine maßgeschneiderte Therapie geschaffen werden. Die Studie erscheint in der aktuellen Ausgabe von “Angewandte Chemie International Edition”. (more…)

Read More

Wenn Blutplättchen Hautkrebs eskalieren lassen

ChemikerInnen der Universität Wien analysieren Krankheitsmechanismen beim Melanom

Die Krebstherapie beim Melanom hat in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht. Dennoch kommt es immer wieder zur Ausbildung von Resistenzen, die zu einer fatalen Eskalation der Krankheit und letztlich zum Tod führen können. Dem Chemiker Christopher Gerner von der Universität Wien ist es durch die Analyse von Serumproben gelungen, Blutplättchen als wichtige Akteure in der Eskalation des Melanoms zu identifizieren. Die aktuellen Erkenntnisse wurden im amerikanischen Fachjournal “Molecular Cellular Proteomics” publiziert.

(more…)

Read More

Ein molekularer Schalter für Leben, Fortpflanzung und Tod

“Bis dass der Tod uns scheidet” – diese Worte haben für den Meeresborstenwurm eine tiefere Bedeutung: Noch am Tag der Paarung, wenn sie Tausende befruchtete Eier ins Meer abgegeben haben, sterben die Elterntiere. Diese radikale “Alles-oder-nichts”-Strategie verdeutlicht ein allgemeines Prinzip: Weil Tiere nur begrenzte Ressourcen zur Verfügung haben, benötigen sie Mechanismen, zu entscheiden, ob sie diese eher in Fortpflanzung oder in andere Funktionen wie Wachstum investieren. Forscher um Florian Raible von den Max F. Perutz Laboratories der Universität Wien und der Medizinischen Universität Wien haben jenes Hormon entschlüsselt, das eine zentrale Rolle bei dieser Entscheidung spielt. Die Arbeit wird im Wissenschaftsmagazin eLife veröffentlicht. (more…)

Read More

‘Life as Research Scientist’: Anna Troupe, Creative Designer and Social Thinker

Anna Marie Troupe was born in Mississippi in 1977 and grew up in Huntsville, Alabama. The fifth daughter of a mechanical engineer and an administrative assistant, Anna made a point of pushing the boundaries of her creativity. She studied furniture design at Savannah College of Art and Design and had the honor of exhibiting a chair at the Salone del Mobila in Milan, Italy. Her work was also published in a book called, “Creative Solutions for Unusual Projects.”

Anna began blogging about humanitarian design in 2008 as the social design movement was just gaining steam. In 2011, she won a fabric design competition that was created to support the weaving communities of Bangladesh and preserve their traditional craft. Upon discovering that she lived near the top-ranking textile program in the world, Anna entered NCSU’s College of Textiles and was hired to study sustainability. An invitation to present on the United Nations’ Agenda 21 guided her research towards sustainable development, as did the recent industry disasters occurring in Bangladesh. Anna graduated in July 2014 and continues to pursue her ideas for helping the textiles and clothing industry become ethical and beneficial to society.

Q. Let us start with your research topic. What is your research area? Will you please tell us a bit more on this? What did you find?

Anna Troupe:  I’m very interested in sustainable development, particularly social equality. The global textiles and clothing industry is fundamental to the development of nations and has an enormous impact socially, environmentally and economically. So my research addresses the social challenges in this sector which include creating humane workplaces, increasing the industry’s awareness of and commitment to sustainable development, and improving the integrity and efficiency of its manufacturing model. (more…)

Read More