Too Hot to Exercise? New Research Links Obesity to Temperature and Humidity

by Guest Post on July 22nd, 2014

AUSTIN, Texas — If you live in the South and have trouble exercising during the muggy summer months, you’re not alone. New research by researchers at The University of Texas at Austin has found that adults are less physically active — and more obese — in counties where summers are hot, especially if they are also humid or rainy.

The new study, which appears in the American Journal of Public Health, also found that adults are less active and more obese in counties where winters are especially cold, cloudy and dark.

Read the rest of this entry »


Deutschland verkohlt Europa

by Guest Post on July 22nd, 2014

WWF-Rangliste: Vier der fünf dreckigsten Kohlekraftwerke Europas stehen in Deutschland

Die deutschen Kohlekraftwerke sind die klimaschädlichsten in Europa. Das ist das Ergebnis einer neuen Untersuchung zu den 30 CO2-intensivsten europäischen Kraftwerken des Jahres 2013. Unter den Top Dreißig befinden sich gleich neun deutsche Kohlekraftwerke, unter den Top Five vier deutsche Braunkohlekraftwerke: Auf Rang 2 und 3 die Kraftwerke Neurath und Niederaußem von Energiekonzern RWE, auf Platz vier und fünf Jänschwalde und Boxberg, beide betrieben von Vattenfall. Negativ-Spitzenreiter in Europa ist das Belchatow Kraftwerk in Polen. In der Masse schneiden auch Großbritanniens Kraftwerke schlecht ab – unter den Top 30 befinden sich neun britische, die mit veralteter Technik aus den 1960er und 1970er Jahren betrieben werden.

Read the rest of this entry »


Sociologist Robert Crutchfield examines the relationship between work and crime in ‘Get a Job’

by Guest Post on July 22nd, 2014

In his new book, “Get a Job: Labor Markets, Economic Opportunity, and Crime,” University of Washington sociologist Robert Crutchfield takes on the popular notion that the unemployed are more likely to commit crimes. A former juvenile probation officer and parole agent, Crutchfield explains the nuanced links between work, unemployment and crime.

Q. You write that the stratification of labor contributes significantly to a person’s lifestyle and whether or not they commit crimes. Can you explain?

A. When someone has a low-end job (what some scholars refer to as secondary sector jobs), such jobs don’t pay well, and have few or no benefits and limited prospects for the future. Young adults in that situation may feel like they don’t have to conform to society’s expectations, and are at risk of getting involved in crime because they are likely to spend time with similar young men. People with good jobs, what some scholars call primary sector jobs, by contrast have something to lose if they do not constrain their own lifestyles. So they spend less time in situations where crime might occur. The stratification of labor that I write about is the structuring of the labor market into primary sector (good) jobs and secondary sector (bad) jobs.

Read the rest of this entry »


UBA-Outdoorjacken-Test: Wetterschutz schädigt die Gewässer

by Guest Post on July 22nd, 2014

Zu viele umweltschädliche Chemikalien in Outdoorjacken

Aus wetterfesten Funktionsjacken treten umweltschädliche fluorhaltige Chemikalien aus, die aus der wasserabstoßenden Schicht dieser Textilien stammen. Sie gelangen unter anderem beim Waschen in die Umwelt. In Kläranlagen werden sie nicht abgebaut und gelangen so in Flüsse, Meere und das Grundwasser und reichern sich letztlich im Körper von Mensch und Tier an. Das Umweltbundesamt ließ 15 wetterfeste Funktionsjacken und fünf Imprägniermittel auf poly- und perfluorierte Chemikalien, kurz PFC, untersuchen. Mit der Studie sollten die Emissionen von PFC aus Jacken und das damit verbundene Risiko für Mensch und Umwelt ermittelt werden. Maria Krautzberger, Präsidentin des Umweltbundesamtes: „Leider bleiben die Imprägnierungen nicht in den Jacken, sondern verflüchtigen sich in die Luft oder gelangen beim Waschen in die Kläranlagen und von dort in die Gewässer. Die Jacken geben im Vergleich zu anderen Quellen zwar relativ wenig PFC an die Umwelt ab, dennoch stellt sich die Frage, ob diese Art der Imprägnierung wirklich sein muss.“ Das Umweltbundesamt plädiert für strengere Vorschriften für PFC. Einige Hersteller setzen bereits auf PFC-freie Imprägnierungen.

Read the rest of this entry »


It’s go time for LUX-Zeplin experiment in dark matter

by Guest Post on July 21st, 2014

From the physics labs at Yale University to the bottom of a played-out gold mine in South Dakota, a new generation of dark matter experiments is ready to commence.

The U.S. Department of Energy’s Office of Science and the National Science Foundation recently gave the go-ahead to LUX-Zeplin (LZ), a key experiment in the hunt for dark matter, the invisible substance that may make up much of the universe. Daniel McKinsey, a professor of physics, leads a contingent of Yale scientists working on the project.

Read the rest of this entry »


Vom „Augusterlebnis“ in die Katastrophe

by Guest Post on July 21st, 2014

Am 28. Juli 1914 erklärte Österreich-Ungarn Serbien den Krieg, bald darauf bekämpft sich halb Europa. Die Historikerin Gunda Barth-Scalmani erforscht die ersten Kriegsmonate in Innsbruck. Aus dem kurzen Sommerkrieg sollten vier Jahre werden: Die Kriegsbegeisterung im Sommer 1914 war allerdings gar nicht so flächendeckend, wie häufig immer noch berichtet wird.

Ein kurzer Sommerkrieg sollte es werden, zu Weihnachten spätestens seien die Soldaten wieder zurück: Diese Eindrücke vom Ausbruch des Ersten Weltkriegs sind auch heute noch allgegenwärtig. Dazu gehört auch die vermeintliche und mit entsprechenden zeitgenössischen Fotos illustrierte große Freude in der Bevölkerung über den Krieg. „Dieses ‚Augusterlebnis’, die große Freude, hält sich sehr zäh und wird etwa auch durch Schulbücher und in Medien immer wieder erneuert und weitergetragen. In Wahrheit war die Stimmung in der Bevölkerung schon zu Kriegsausbruch nicht uneingeschränkt freudig“, sagt die Historikerin Prof. Gunda Barth-Scalmani, die die Stimmung im Sommer 1914 von der Ermordung des k.u.k. Thronfolgers Franz Ferdinand in Sarajevo bis in die ersten Kriegsmonate insbesondere im Raum Innsbruck anhand von Zeitungsquellen und Tagebucheinträgen untersucht.

Read the rest of this entry »


Fast and curious: Electrons hurtle into the interior of a new class of quantum materials

by Guest Post on July 21st, 2014

As smartphones get smarter and computers compute faster, researchers actively search for ways to speed up the processing of information. Now, scientists at Princeton University have made a step forward in developing a new class of materials that could be used in future technologies.

They have discovered a new quantum effect that enables electrons — the negative-charge-carrying particles that make today’s electronic devices possible — to dash through the interior of these materials with very little resistance.

Read the rest of this entry »


Neue Mitglieder im Tiefsee-Club

by Guest Post on July 21st, 2014

Die Wissenschaftlerin Dr. Dorte Janussen vom Senckenberg Forschungsinstitut hat gemeinsam mit einem skandinavischen Forscherteam zwei neue Kalkschwamm-Arten aus dem antarktischen Weddell-Meer beschrieben. Bisher wurden rund um die Antarktis insgesamt 50 Arten dieser alten Tiergruppe mit Kalkskeletten beschrieben. 44 der Kalkschwammarten gibt es ausschließlich in den antarktischen Gewässern. Die zugehörige Studie ist kürzlich im Fachjournal „Zootaxa“ erschienen.

Kalkschwämme sind meist nur wenige Zentimeter groß, haben ein fragiles Skelett und werden häufig als reine Flachwasserbewohner beschrieben. „Es gibt sie aber durchaus auch in tieferen Gewässern“, erklärt PD Dr. Dorte Janussen, Meeresbiologin am Senckenberg Forschungsinstitut in Frankfurt. „Die geringe Größe und die Zerbrechlichkeit der kalkigen Skelett-Elemente dieser Schwämme ist wohl ein Grund dafür, dass bisher nicht viele der im Tiefwasser lebenden Organismen entdeckt wurden.“

Read the rest of this entry »


Blocking cells’ movement to stop the spread of cancer

by Guest Post on July 20th, 2014

Insights into how cells move through the body could lead to innovative techniques to stop cancer cells from spreading and causing secondary tumours, according to new UCL research.

Scientists discovered that cells can change into an invasive, liquid-like state to readily navigate the narrow channels in our body. This transformation is triggered by chemical signals, which could be blocked in order to stop cancer cells from spreading.

Read the rest of this entry »


UA-Developed Technology Helps Find Happy Middle Between Low Temps and High Bills

by Guest Post on July 20th, 2014

UA researchers have created a first-of-its-kind thermostat add-on that reliably predicts electricity costs, putting consumers in control of balancing their comfort and budget.

Researchers at the University of Arizona, with the support of Tech Launch Arizona, are one step closer to giving consumers something they’ve never had before: a way to easily and instantly make informed decisions about the trade-off between comfort and the cost of electricity for heating and cooling, which typically accounts for half of a home’s electricity bill.

Read the rest of this entry »


Schnee, Eis und Wasser formten die Landschaft der Hellespontus Montes

by Guest Post on July 20th, 2014

Diese Bilder der vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) betriebenen hochauflösenden Stereokamera HRSC zeigen die abwechslungsreiche Landschaft der Hellespontes Montes auf dem Mars. Am westlichen Rand des riesigen Einschlagsbeckens Hellas Planitia gelegen, findet man Spuren von Eisströmen, die dort vor langer Zeit geflossen sind.

Hellas Planitia ist das größte Einschlagsbecken auf dem Mars: eine gigantische, leicht ovale Vertiefung von acht bis neun Kilometern Tiefe und bis zu 2200 Kilometern Durchmesser. Es entstand, als ein mehrere hundert Kilometer großer Asteroid kurz nach der Entstehung der Planeten mit dem Mars kollidierte. Dieser Einschlag hatte nicht nur regionale sondern sogar globale Auswirkungen auf den Mars.

Read the rest of this entry »


Waschmittel aus Sand: Wissenschaftler der Uni Kassel entwickeln neuartiges umweltfreundliches Tensid

by Guest Post on July 20th, 2014

Es klingt wie ein Zaubertrick: Eine Forschungsgruppe der Universität Kassel hat auf Basis von gewöhnlichem Quarzsand eine neuartige Klasse von Tensiden entwickelt. Der Stoff kann in Seifen oder Waschmitteln zum Einsatz kommen und hat gegenüber herkömmlichen Produkten eine Reihe von Vorteilen.

Der Stoff hat einen komplizierten Namen, aber er hat, was es im Haushalt braucht: Das „silanol-basierte Tensid“, das Wissenschaftler der Universität Kassel entwickelt haben, vereint wie herkömmliche Tenside Flüssigkeiten, die eigentlich nicht mischbar sind, und löst so beispielsweise das Öl von der Küchenschürze im Wasser der Waschmaschine. „Unser silanol-basiertes Tensid reduziert die Oberflächenspannung von Wasser in vergleichbarem Maße wie andere bekannte Tenside“, erklärt Prof. Dr. Rudolf Pietschnig, Leiter des Fachgebiets Chemische Hybridmaterialien an der nordhessischen Hochschule. Damit könnte der Stoff im Prinzip zukünftig als Kernbestandteil von Waschmitteln, Seifen, Spülmitteln und anderen Detergenzien zum Einsatz kommen.

Read the rest of this entry »


U.S. should pursue three-pronged strategy in Iraq

by Guest Post on July 19th, 2014

ANN ARBOR — U.S. efforts to combat terrorism in Iraq and help Iraqis maintain the territorial integrity of their embattled country need to follow three approaches, according to a University of Michigan expert on politics and values in the Middle East.

Read the rest of this entry »


Stem pipeline problems to aid STEM diversity

by Guest Post on July 19th, 2014

Educators and policymakers have spent decades trying to recruit and retain more underrepresented minority students into the science, technology, engineering, and math (STEM) pipeline. A new analysis of disappointing results in the pipeline’s output  leads two Brown University biologists to suggest measures to help the flow overcome an apparent gravity.

PROVIDENCE, R.I. [Brown University] — Decades of effort to increase the number of minority students entering the metaphorical science, technology, engineering, and math (STEM) pipeline, haven’t changed this fact: Traditionally underrepresented groups remain underrepresented. In a new paper in the journal BioScience, two Brown University biologists analyze the pipeline’s flawed flow and propose four research-based ideas to ensure that more students emerge from the far end with Ph.D.s and STEM careers.

Read the rest of this entry »


Ein gutes Jahr für die Große Hufeisennase

by Guest Post on July 19th, 2014

Reichlich Nachwuchs bei Deutschlands seltenster Fledermaus

Die letzte Kolonie der Großen Hufeisennase in Deutschland liegt in diesem Jahr auf Rekordkurs. Nachdem schon die Zählung der überwinternden Tiere einen neuen Höchststand erreichte, leben derzeit so viele Fledermäuse wie noch nie in der einzigen bekannten deutschen Wochenstube in der Oberpfalz.

Read the rest of this entry »


Frühe Nordamerikaner machten Jagd auf elefantenartige Rüsseltiere

by Guest Post on July 19th, 2014

Über eine Ausgrabungsstätte in Mexiko bringt ein Forscherteam unter Beteiligung der Universität Tübingen Menschen der Clovis-Kultur und ausgestorbene Gomphotherien in Verbindung

Sie hatten gerade Stoßzähne, ungefähr die Größe heutiger Elefanten und sind auch mit ihnen verwandt: Die Gomphotherien bezeichnen eine ausgestorbene Art von Rüsseltieren, die einst in Nord- und Südamerika weit verbreitet waren. Bisher glaubte man, dass die großen Säugetiere in Nordamerika nicht mehr existierten, als die ersten Menschen das Gebiet erreichten. Nun hat ein Forscherteam aus den USA, Mexiko und Deutschland, zu dem auch Dr. Susan Mentzer vom Institut für Naturwissenschaftliche Archäologie der Universität Tübingen gehört, an einer neuen Ausgrabungsstätte in Nordmexiko Überreste dieser Tiere gefunden. Sie ließen sich auf ein Alter von 13.400 Jahren datieren. Das macht sie zu den letzten bekannten Gomphotherien in Nordamerika. Zudem entdeckten die Forscher im Zusammenhang mit den Tierknochen Steinwerkzeuge, die sie der Clovis-Kultur zuordnen konnten. Die Funde legen nahe, dass die ersten menschlichen Bewohner des Gebiets zum Ende der letzten Kaltzeit in Nordamerika Gomphotherien jagten und verzehrten.

Read the rest of this entry »


Exeter scientist reveals secrets of Scotland’s basking sharks in new report

by Guest Post on July 18th, 2014

Seas between the islands of Skye and Mull on Scotland’s west coast are highly important for basking sharks, according to a report published by Scottish Natural Heritage (SNH).

Each year large numbers of basking sharks are seen in an area of the Sea of the Hebrides which is currently being assessed as part of the Scottish Marine Protected Areas Project.

The report sets out findings from the first two years of a project which aims to reveal some of the mysteries surrounding the world’s second largest fish. The project is a joint venture between SNH and the University of Exeter, and is the first known to use satellite tagging technology to track the near real-time movements of basking sharks.

Read the rest of this entry »


Butendiek: Lärm vertreibt Schweinswale

by Guest Post on July 18th, 2014

Behörden-Hickhack wird zur Katastrophe für Deutschlands einzige heimische Walart

Deutschlands einzige heimische Wal-Art, der Schweinswal, flieht vor dem Baulärm des Offshore-Windparks Butendiek. Das zeigen aktuelle Flugbeobachtungen aus dem Sylter Außenriff. Für gewöhnlich halten sich hier im Juni die Schweinswale auf, um ihre Kälber aufzuziehen. Doch dieses Jahr wurden deutlich weniger Tiere gezählt als im Vorjahr. „Damit wird unsere größte Befürchtung zur traurigen Gewissheit: Der Baulärm des Windparks hat die Wale aus dem für sie eingerichteten Schutzgebiet vertrieben – und das mitten in ihrer Fortpflanzungszeit“, sagte NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller. „Das wollten wir mit unserer Klage am Verwaltungsgericht Köln verhindern. Doch anstatt Verantwortung zu übernehmen, ringen die Behörden seit Monaten um Zuständigkeiten und versuchen, unsere Klage mit allen Mitteln zu behindern“, so Miller weiter.

Read the rest of this entry »